logo-3
Web Design

aktualisiert:

15.11.2017

Aktuelles

 

Tatort Eschenbach

Autorenlesung Franjo

Das Lesen in Büchern kennzeichnet in der Regel den schulischen Alltag unserer Mädchen und Jungen. Etwas Besonderes ist es aber, wenn derjenige, der ein Buch geschrieben hat, persönlich ins Haus kommt und daraus vorliest.

In der Woche vor den Allerheiligenferien stattete der Schriftsteller Franjo Terhart den Mittelschülern der 5., 6. und 7. Klasse einen Besuch ab, um aus seinen Werken vorzulesen.

Der Autor von inzwischen über 70 Büchern versetzte sein Publikum ins alte Rom, wo seine Kriminalgeschichte spielte. Gespickt mit ganz persönlichen Erläuterungen gelang es ihm seine Zuhörer über eine Stunde in den Bann zu ziehen. Das dabei geweckte Interesse wurde auch in den anschließenden Fragen zu seinen Büchern und seiner Arbeit insgesamt deutlich.

Dabei erfuhren die Schülerinnen und Schüler, dass Franjo Terhart als ehemaliger Lateinlehrer ein Faible für die Antike und insbesondere für die €žEwige Stadt hat. Ausgehend von seiner eigenen Lebensgeschichte gab er seinen Zuhörern den Rat mit auf den Weg, seine eigenen Talente zu entdecken und sie notfalls auch gegen Widerstände zur Erfüllung beruflicher Wünsche durchzusetzen.

verfasst von Wolfgang Bodensteiner

 

Ein Tag im GEO-Zentrum zur Bodenkunde

ktbM8ktbM8_2

Am Mittwoch, den 18. Oktober 2017, besuchte die Klasse M8 das GEO-Zentrum bei Windischeschenbach.

Das Thema des Tages war, das, was wir im PCB-Unterricht über Bodenkunde gelernt hatten, durch praktische Übungen zu ergänzen.

Zuerst haben wir einen Film über die Entstehung der Erde angesehen. Danach ging es in die geologische Ausstellung wo wir viele Informationen über die Entstehung der Erde und die Veränderungen in der Erdkruste erhielten. Am Erdbebensimulator konnten wir erleben, wie sich ein Erdbeben einer bestimmten Stärke anfühlt.

Danach zeigte uns Frau Mack, die verschiedensten Bodenarten der Erde. Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt, eine Gruppe wurde in den Wald geschickt und die andere auf einen Acker. Dann haben wir Proben von dem Erdboden genommen und haben ihn mit einem Mikroskop untersucht. Wir haben einige Tiere gefunden, z.B Regenwürmer, Schnecken, Larven und viele andere dieser Tiere. Das hat uns viel Spaß gemacht. Uns hat dieser Tag gut gefallen. Wir würden gerne diesem Tag noch einmal erleben. :)

verfasst von Tamara Weiß und Celina Dötisch, M8

 

Gesundes Frühstück im Zeichen der Nachhaltigkeit

Gesundes Frühstück

Auch dieses Jahr beteiligte sich unser Elternbeirat an der bayernweiten Woche der Nachhaltigkeit. Mit viel Liebe und Engagement zauberte die Vorsitzende des Elternbeirats-Grundschule, Frau Anja Weissel mit ihrem Team eine lange Pausentheke mit vielen leckeren und vor allem gesunden Sachen: Neben Obst- und Gemüsebechern wurden den Mädchen und Jungen auch Vollkornbrote mit verschiedenem Aufstrich zum Kauf angeboten. Zu trinken gab es Fruchtsäfte sowie Milch und Kaba. Die Kinder griffen begeistert zu, so dass die anfangs gefüllten Platten zum Ende der Pause ziemlich leer waren.

Das schönste Lob für die Aktion kam aus dem Mund eines Schulanfängers, der sich beim Schulleiter eine Wiederholung für den nächsten Tag wünschte.

Unabhängig von dieser eindrucksvollen Stellungnahme aus Kindermund schloss das Projekt regionale, saisonale und ökologische Aspekte sowohl Fairtrade und Tierwohl ein.

Gutes Essen in der Schule trägt damit nicht nur dazu bei, dass Kinder und Jugendliche fit durch den Schultag gehen. Es soll auch Einfluss nehmen auf das Ernährungsverhalten und auf die Wertschätzung für Lebensmittel insgesamt.

 

Skipping Hearts

ropeskip

In der Woche für Nachhaltigkeit und Gesundheit, vom 16. bis 20. Oktober, kam die vierte Klasse der Markus-Gottwalt-Schule durch ein Projekt der Deutschen Herzstiftung zu einem zusätzlichen Sportunterricht. Die 24 Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse nahmen zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Karin Kumpf an einem sogenannten Rope Skipping Workshop teil. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als ein Projekt, das das Interesse am Seilspringen wecken möchte. Die sportliche Form des Seilspringens eignet sich zur Schulung und Verbesserung motorischer Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination. Durch die Teamarbeit wird die Integration körperlich aber auch sozial schwächerer Kinder vorangetrieben. Die Erfolgserlebnisse beim Springen motivieren und erhöhen die Freude an der Bewegung.

Die Projektleiterin Anja Bischof leitete diesen Workshop. Den Kontakt hatte der Sportbeauftragte der Schule, Martin Uschold, hergestellt.

Die Schüler erlernten unter fachkundiger und mitreißender Anleitung die Grundtechniken

des Rope Skippings kennen. Dazu gehörten Übungen und Figuren die allein, zu zweit oder in der Gruppe durchgeführt werden können.

Nachdem die Grundelemente erlernt und sogar eine kleine Choreografie einstudiert worden war, konnten die zuvor bereits eingeladenen,  interessierten Eltern einer tollen

Vorführung zusehen und auch selbst diese sehr schweißtreibende Sportart einmal ausprobieren. Auch weitere Schulklassen wohnten der Vorführung bei. Nicht nur die Kinder waren ausnahmslos begeistert.

 

Berufsorientierungscamp der Klasse M8 in Waldmünchen

waldmünchen

Vom 09.10. - 13.10.2017 besuchte die M8 der Markus-Gottwalt- Mittelschule Eschenbach die Jugendbildungsstätte in Waldmünchen. Eine erlebnis- und ereignisreiche Woche, die den Schülerinnen und Schülern in Erinnerung bleiben wird.

Unter der Leitung von unserem Klassenlehrer Martin Uschold und seiner Frau, Lenka Uschold als Begleitperson, starteten wir am Montag um 8 Uhr zum Berufsorientierungs-camp nach Waldmünchen (in der Nähe von Cham, schon fast an der tschechischen Grenze).

Dort angekommen bekamen wir erst einmal eine Hausführung. Untergebracht waren wir in 4-Bett-Zimmern. Das Programm, das uns erwartete war recht umfangreich. Täglicher Unterricht mit unseren Teamleitern Pia und Giulian, nach dem Frühstück (7.45 Uhr - 8.45 Uhr) von 9.00 - 12.00 Uhr, dann Mittagspause und von 13.45 - 18.00 Uhr, danach Abendessen. Unser €žStundenplan war gefüllt mit folgenden Themen:

Fähigkeiten erkennen; Selbstpräsentation mit Videofeedback; Berufsprofil; Vorbereitung Bewerbungsgespräch; Bewerbungsgespräch; Bewerbungsunterlagen - Check; Einstellungstest; žSpiel der Arbeit; Teamtraining; Parcours (Niederseilgarten).

Aber auch der Spaß kam nicht zu kurz. Am Mittwochabend vergnügten wir uns in der hauseigenen Disco. Mit unseren Klassen- DJs, Tanz und guter Laune.

Am Tag darauf durften wir im €žSchlosskeller am offenen Grill unser Abendessen selbst zubereiten. Dafür teilten wir zwei, wie sich herausstellte, erfahrene žGrillmeister ein.

Jeden Abend konnten wir auch die Freizeitangebote im Haus nutzen. Kicker spielen oder Tischtennismatches waren beliebte Ausgleichsangebote zu unserem Pflichtprogramm.

In Silvies Cafe legten wir sogar noch eine Überstunde (oder war es nur eine halbe Stunde?!) im Deutschunterricht ein und lasen unsere Lektüre weiter.

Am Ende der Woche wollten einige von uns noch länger bleiben.

Uns allen hat es sehr gut gefallen und wir haben auch sehr viel von unseren Teamleitern Pia und Giulian gelernt. Kommunikation und Teamfähigkeit sind hier an erster Stelle zu nennen, doch auch im sozialen Bereich konnten wir gemeinsam Vieles dazulernen.

Auf jeden Fall können wir das Berufsorientierungs-Camp nur weiterempfehlen, weil wir hier für unseren weiteren schulischen und beruflichen Weg viele wertvolle Erfahrungen sammeln durften.

 

Unsere Erstklässler im neuen Schuljahr

erstklässlerLuftballonaktion der Erstklässler

 

Schüler und Lehrer proben den Ernstfall - 1. Probe Feueralarm

feueralarm

Alle Schüler wurden von den Lehrkräften sicher zu den Sammelplätzen begleitete. Hausmeister Udo Drechsler und Rektor Wolfgang Bodensteiner waren mit der Übung zufrieden. Die Schüler fanden den etwas anderen Ausflug recht amüsant- zum Glück nur ein Probealarm!